Unsere Vita

Am 29.11.1979 wurde nach einigem Widerstand der Kleingartenverein „Im Beisen“ von sieben Beisener Bürgern gegründet.
Die Anlage umfasst insgesamt 46 Kleingärten und ein Vereinsheim.

Der Verein KGV Im Beisen befindet sich auf ehemals sehr feuchtem Ackerland, das daher meist brachlag oder für die Viehhaltung genutzt wurde. Im Zuge der Baumaßnahmen für die nahe gelegene Straßenbahnuntertunnelung der Umgebung wurde die dafür abgegrabene Erde hier aufgeschüttet. So entstand eine Anhöhe, die auch „Golanhöhen“ genannt wird. Dieser Name geht auf einen zeitgleich währenden krieg in Israel zurück, da auch dieses neue Land auf dem Hügel von einem anderen Kleingartenverein ins Auge gefasst wurde.

Mit viel Schweiß und Eifer verwandelten die Gründer und bald hinzu gestoßenen Neugärtner den Acker langsam aber stetig in eine Oase der Ruhe und Erholung inmitten der lebendigen Stadt Essen. Schon damals war es den Kleingärtnern wichtig ein Teil des Grüngürtels Essen-Gelsenkirchen zu sein und pflanzten daher weiträumig um das neue Land verschiedene Bäume. Durch den Fokus auf Erholung wird der neu entstandene Kleingartenverein, im Gegensatz zu den sonst nachkriegs-typischen Anlagen zur Nahrungsmittelversorgung, auch zu Kleingärten der jüngeren Generation gezählt.

Sämtlicher Parzellen verfügen zudem über einen Wasser- und Stromanschluss. 1998 wurde der KGV Im Beisen hierfür sogar als Mustergarten für seine Anbindung an die Abwasserkanäle bekannt. Eine Hand voll der ersten Pächter ist sogar noch heute aktiv in Ihren Gärten tätig und schwelgen als Zeitzeugen gern mal bei den regelmäßigen Gemeinschaftsabenden in Erinnerungen. Gerade für die neueste Generation von interessierten Kleingärtnern ist das Berichten aus erster Hand über die Mühen und den Ärger aber auch den Stolz etwas Eigenes geschaffen zu haben immer wieder Anreiz weiter zu machen und so den Verein auch in Zukunft mit einem Gefühl der Zufriedenheit und Kameradschaft zu begegnen.

Es wundert also wenig, dass auch jüngst frischer Wind in den Vorstand des Vereins einzog und neben Veteranen aus der Gründerzeit auch „junges Gemüse“ mit noch wenig Erfahrung, aber nicht minder Elan nun versucht gemeinsam das Schiff “Im Beisen“ nicht nur auf Kurs zu halten, sondern im Sinne aller in eine noch bessere Zukunft zu steuern.

Besonders im Angesicht des bislang einzigen Ehrenmitglieds des KGV Im Beisen, Manfred Hoeksma, mag es allerdings schwierig erscheinen, dessen überragende Leistungen in seiner immerhin mehr als 20 Jahre anhaltenden Zeit als Vorsitzender des Vereins noch zu übertreffen. Nicht nur galt er als Leitfigur für den beispielhaften Umgang zwischen den Vereinsmitgliedern, sondern pflegte auch ein vorbildhaftes Verhältnis zum Stadtverband selbst. Seiner prägenden Führung verdankt der Kleingartenverein die immer noch anhaltende Grundstimmung der Gemeinschaft von Freunden, die zusammen mehr erreichen und mit Freude und Selbstverständlichkeit an einem Strang für alle beteiligten ziehen.

Unser Motto seit jeher:

„Eine Gemeinschaft wächst zusammen, indem sie sich auf die Interessen aller konzentriert!“

Kommentare sind geschlossen.